Marathon Deutsche Weinstrasse 2018 !

Manchmal sind Läufer schon ein bisschen Panne. Und wenn sich dann noch eine Handvoll Läufer in einer Laufcrew verdichten, dann sind „pannetralische“ Ideen bereits vorprogrammiert.

Thomas ist Schuld. Einer muss immer Schuld sein. Hätte er nicht in mindestens zweien seiner podcasts erwähnt, dass er gerne mal den Marathon Deutsche Weinstrasse laufen würde, dann hätten wir uns in der Crew nicht monatelang gegenseitig angefixt, den MDW 2018 gemeinsam laufen zu wollen. Thomas, Peter, Jan, Frederic, Roland, Matthias und ich. Alle! 

Da mein angeheirateter female influencer Claudia gebürtige Pfälzerin ist, wird der MDW 2018 quasi ein (Schwieger-)Heimspiel für mich, sind wir doch eh‘ mindestens zweimal im Jahr da unten. Inzwischen verstehe ich deren Sprache sogar, astreines PälzerHOCHdeitsch, glaubt mir!

Und ich verrate Euch an dieser Stelle mal ein Geheimnis…. beim MDW 2006 bin ich den ersten Halbmarathon meines Lebens gelaufen. Premiere, Debut, Entjungferung meiner Laufeventerfahrung….however you call it. In 2 Stunden, einer Minute und 14 Sekunden.

Eine Hammerzeit… war es nicht! ✌

Sicherlich bin ich auch heute noch keine Laufrakete, aber jetzt, knapp 11 Jahre später, benötige ich für den HM 15-20 Minuten weniger. Ist doch was. 🚀 Und schon damals bin ich asics gelaufen, den Gel Kayano 11. Heute laufe ich den Kayano 22. Da wird jedes Jahr eine neue Modellgenerartion gelaunched. Beim Nachzählen der Jahre kommt raus….passt vom Zeitkorridor. 🤔 Dem 22’er fehlt inzwischen das Gel im Namen. Durch die fehlenden 3 Buchstaben hat der Schuh aber auch deutlich an Gewicht verloren… 😂😂😂

HM 2006 – not sexy, but young

Bemerkung zum Foto: Das Bild zeigt mich 2006 kurz vor dem Zieleinlauf. Ich war deutlich jünger, aber dafür sehe ich heute deutlich besser aus. 😉 Aber das nur am Rande.

Es begann zu rattern in unserer www.running-podcast.de WhatsApp-Gruppe. Ab dem 1. April sollte die Anmeldung geöffnet sein. Da der MDW nur alle 2 Jahre stattfindet bestand natürlich die Gefahr, dass das Event schnell ausgebucht ist. Wir durften die Öffnung des Anmeldeportals keinesfalls verpassen. Daher waren meine Augen stets auf der MDW-Seite. Unseren gegenseitigen „Denkt dran…“-Reminder folgten die „Nicht vergessen…“-Reminder.
Und dann kam der Schneeball. Plötzlich, unerwartet und verdammt schnell. Er traf mich mitten ins Gesicht, fiel zu Boden und entwickelte sich in unserer WhatsApp-Gruppe zu einer ultraschnelle Reaktionslawine…

Es kam der 27.März. Wie jedes Jahr. 😉 Ich war auf Reisen und saß am Abend entspannt an der Hotelbar. Routiniertes MDW.watching…klar.  Schwuupp…. kam der Schneeball (s.o.) und mir rieselte es wie Schneeflocken von den Augen: die Anmeldung war bereits geöffnet!

Jetzt hatte ich nicht direkt innere Panik, aber eine gewisse Unruhe verspürte ich schon…

  • der ist direkt ausgebucht
  • schnell reagieren und anmelden!
  • sofort die anderen informieren!
  • calm down & keep cool ❄❄❄
  • wenn wir zu lange warten, sind die Startplätze alle weg
  • welche Strecke wollen wir eigentlich laufen???? HM? Marathon?

Los ging’s. Infos in die Gruppe stellen, anrufen, chatten, nochmals teasern, auf 42.2km committen, und direkt zum Anmeldeformular…….Erster! Who’s next? Thomas! Perfekt…..Jan! Drin…Roland, Matthias und Peter. Sehr gut. Peter? Warum so spät? Sonst ist er doch immer vorne dabei! Aber wo war Frederic? Der macht auf slow motion. 😉 Sometimes first, sometimes last.

Egal.

Wir sind dabei. Und unsere female influencer&coaches werden uns begleiten. Die Hotelzimmer sind bereits gebucht. Das wird ein unglaubliches come-together der running-podcast-Laufcrew. Ein ganzheitliches Lauferlebnis. Ein Lauf mit und unter Freunden. #lauffreunde

…wer sich früh anmeldet, hat die besten Startnummern

Mein erster Blogeintrag nach dem MDW wird übrigens den Titel „Läufer & die Gefahren der Rieslingschwämme“ bekommen 😎

Wings for life world run!

„Du fährst zum Laufen nach Holland? Nicht Dein Ernst! Aber bringe bitte mittelalten Gouda mit!“

Typische Reaktion eines Nichtläufers. Kennt Ihr bestimmt auch…kennt jeder von uns! Ignoranten 😉

Wings for life world run 2017.  Hej, was ist das?

Ein besonderer Lauf für diejenigen, die nicht Laufen können. Über 150000 Läufer starten gleichzeitig in 30 Ländern auf 6 Kontinenten.  Die Startgebühren gehen zu 100% in die Rückenmarksforschung. Laufen für einen guten Zweck….für einen sehr guten. Ich möchte nicht vorgreifen, aber nach dem WFLWR-Event am 7. Mai 2017 werden weltweit umgerechnet 6.800.000€ zusammengekommen sein, die direkt der Rückenmarkforschung zugeführt werden.

Eventlocation in Deutschland ist München. Super tolle Stadt. Sure. Aber leider am anderen Ende der Republik. Eine für mich zu lange Nord-Süd-Tangente. Flug ab Bremen ginge, aber die Preisbindung in Apotheken ist nichts gegen die LH Flugkosten. Daher werde ich in Breda/ Holland starten. Eine wirklich schöne Stadt, wie ich feststellen werde. Hier sind 5000 Läufer gemeldet, 3800 werden am Ende starten. Diejenigen die nicht starten, weinen aber definitiv nicht ihren Anmeldegebühren hinterher. Denn auch dieses Geld fliesst natürlich zu 100% in die Rückenmarksforschung.

Bereits am Samstag geht es für uns los. Claudia begleitet mich…die Arme muss mal wieder mit. Oder darf mit! Je nach Betrachtungswinkel. 😜 Doch ein Wochenende in NL lockt auch sie… anderes Land, andere Menschen, andere Architektur, anderes Essen, andere Läden zum Shoppen….

Für die 400km Anreise brauchen wir träge 4 Stunden. Überraschend lange, denn ich hatte bei der Fahrtzeitplanung die 120’er Geschwindigkeitbegrenzung in NL nicht berücksichtigt. Und dabei schaue ich bei Läufen ständig auf die Pace 😉 Niederländische Geschwindigkeitskontrollen sind gnadenlos.

Fantastisches Wetter am Samstag, die Stadt lebt und blüht. Das Leben findet heute draußen in den Cafes und Restaurants statt. Und an den Grachten. Ich bin begeistert!

Meine Startunterlagen hole ich im Gemeindezentrum ab, einem modernen Bau direkt am Veranstaltungsgelände. Hier steht auch eine Armada an Dixie-Klos, getrennt nach Geschlechtern. Vorbildlich!

…Gemeente Breda

Es ist alles professionell organisiert, aber noch sehr ruhig. Ich schnuppere Eventluft. Die ältere Dame am Counter spricht niederländisch mit mir. Ich antworte auf Englisch. Da sie aber kein Englisch spricht, antworte ich noch zusätzlich synchron mit Händen und Füßen. Klappt. Ich bekomme flux meinen Starterbeutel. Das Gemeindezentrum wird morgen auch Treffpunkt für Peter (Co-Moderator beim www.running-podcast.de), Sven (Triathlet aus Düsseldorf) und mir sein. Ein paar Podcast Hörer haben ebenfalls ihr Kommen angekündigt und werden dazu stoßen. Ich stelle die Informationen zum Treffpunkt direkt in unsere strava-Gruppe www.strava.com Wird schon klappen.

….WFLWR Shirt – offiziell gepimpt

Die Stadt erwartet uns. Ein alter, verwinkelter Stadtkern mit vielen z.T. äusserst individuellen Geschäften. Auch die Ladenbaukonzepte sind mitunter innovativ ….aber das gehört hier nicht her. Oben im Blog hatte ich die Gastronomievielfalt bereits erwähnt, denn hier findet das Leben des heutigen Tages statt. Die Sonne zieht uns an einen freien Tisch, wir essen Hollandse broodjes, ich trinke ein obligatorisches Jupiler. Ok, eigentlich waren es zwei 😉

…Bier um Vier

Vor einem Laufevent soll es mir gut gehen…mittelalter Gouda ist lecker und ist mit einem eiskalten ‚Jupiler‘ ein wahrer Genuß. Diese Balance zwischen „Diziplin bei der sportlichen Herausforderung“ und der Fähigkeit, „5 auch mal grade sein zu lassen“ sind mein persönliches Rezept. Have fun and don’t take yourself too seriously. 

Ich beobachte die Menschen. Holländer sind irgendwie gechillt und cool. Außerdem sind sie x.trem gut gekleidet und attraktiv. High fashioned, good lookin‘. Ich weiß, wovon ich rede. Glaubt mir 🙂 Die Stadt hat eine Menge Facetten, ich merke schnell: hier gibt es viel zu entdecken. Den ersten Eindruck bekomme ich direkt beim Weg auf’s Klo. Eine kleine, enge Wendeltreppe führt mich in ein altes Kellergewölbe, interessiert mich, ich muss jetzt doch nicht sooo dringend und gehe einfach mal ein bisschen rum….dann sehe ich das:

…Käse & Wein

und das:

…Wein

und das:

… Gläser

Eigentlich ist für mich alles vorbereitet. Who needs more? Dennoch, versacken darf ich heute nicht. Morgen ist Race Day. Morgen geht es los. Aber schön wäre es gewesen. 😉

Race day. Der kommt jetzt..

…sieht gut aus, auch das catcher car 😉

Auch heute bin ich wieder früh unterwegs. Wenn im Startbereich noch so gar nichts los ist, dann ist das schon eine besonderes Feeling. Sehr intim! Ich kann in Ruhe die Eventstimmung inhalieren. Und ein paar (unsinnige) Fotos & Selfies machen.

Peter ist auch angekommen. Er wollte ursprünglich ebenfalls am Vortag anreisen, hat sich dann aber dagegen entschieden. Aus dem Taunus sind es 3 Stunden Anfahrt. Er ist schon seit 7 Uhr on the road. Das ist ok, denn Peter ist eine Rakete, das wird er im Laufe des Tages deutlich unter Beweis stellen. Ich finde es klasse, dass wir zusammen in Breda starten werden. Ihn zu kennen ist eine Bereicherung.

Auch Sven, seine Partnerin und 3 Podcast Hörer sind jetzt da. Vorfreude im Team bringt Spaß. Fototime:

…mixed crew

Auf geht’s. Wir werden zusammen starten, dann macht jeder seinen Lauf und wir treffen uns im Ziel. Oder im Sanitätszelt. Umziehen und ab in unsere Startbox. Um 12:30 Uhr ist in der Box Anwesenheitspflicht. Kein Spaß…WFLWR hat ein ganz spezielles Warm-Up… 30 Minuten Power Aerobic. Ich muß echt aufpassen, dass ich meine Energie nicht schon vor dem Startschuß verbrauche. Aber wir hopsen wie wild, schwenken die Arme und joggen auf der Stelle. Wahnsinnige Stimmung. Selbst Peter tanzt. 😉

…seht Ihr die zwei Trainer da vorne auf dem Podest?

Und Start. Peter ist direkt weg. Sven zieht, da bleibe ich dran…solange ich kann.

Mein Ziel für diesen Lauf: eine Runde schaffen = 25km Das wäre ein Traum. Die anderen sagen, mir steckt sicherlich noch der Hermannslauf von letzter Woche in den Knochen. Das waren 31 Kilometer mit über 700hm. Weiß nicht…. ich kann die Bedenken nicht nachvollziehen…glaube aber im Rückblick, dass sie recht hatten.

Der WFLWR in Breda wird als RUNDKURS gelaufen. Das ist eine Besonderheit. An allen anderen globalen Eventorten wird ONEWAY gelaufen. Wahrscheinlich geht das in NL nicht, denn das Land ist ja sehr klein!  Ja, das wird der Grund sein 😊.

Meine Verpflegungstaktik für diesen Lauf: an den Versorgungsstellen Tempo rausnehmen, einige Meter gehen um bewusst Trinken und Essen zu können. Dadurch habe ich ausreichend Energie für die nächsten Kilometer. Natürlich muß ich trotzdem auf die Pace schauen…die ersten 10km liegt sie zwischen 4:40 und 4:50 . Für mich hammerschnell.

Sven hat durch meinen Stop an Vorsprung gewonnen, aber ich sehe ihn noch. Einige Kilometer funktioniert der Sichtkontakt, dann ein weiterer Trinkstop von mir …und Sven verschwindet aus meinem Sichtfeld. Am Ende wird er 32 km gelaufen sein…ein fantastisches Ergebnis.

Eine Blaskapelle macht Musik…niederländische Blasmusik. Das irritiert mich.

Die Strecke ist angenehm. Mit einem schnellen, flachen Höhenprofil. Oftmals laufen wir deutlich unter dem Meeresspiegel, bis zu -18m. Normalerweise nehme ich für diese Tiefe mein Tauchequipment, einen 5mm Neo und gehe unter Wasser. Aber in NL renne ich über die Strecke und schwitze auf den Asphalt. Meine Beine funktionieren, erst ab Kilometer 22 werden sie schwerer. Bin ich doch zu schnell gestartet? Jetzt kommt mir der Hermannslauf wieder ins Gedächnis.

Junge, hübsche Athletinnen laufen entspannt an mir vorbei. Twenpower in running shoes. Schnell enwickelt sich ein Bild in meinem Kopf: schöne Motivationsköder, ich hefte mich dran, laufe hinterher.

Hej, ich bin zum Laufen hier, vergessen? Natürlich hole ich sie nicht ein….wie auch?! Ich entscheide mich wieder langsamer zu laufen. Merke, wie die Energie nachlässt. Ich sehe am Stassenrand ein totes Pferd liegen. Der Kopf ist leicht abgedeckt, trotzdem kein schöner Anblick. Der Besitzer sitzt in unmittelbarer Nähe und wartet auf den Abdecker. Nun ja, that’s life. Bisschen Kraft habe ich ja noch.

In Kürze werden wir wieder die Innenstadt von Breda erreichen. Die Strecke ist gut ausgeschildert. Aber ich sehe natürlich auch so, wo die Meute langläuft.

Meine fenix3 zeigt mir, dass ich die 21km inzwischen überschritten habe. Ich drehe mich um….vom catcher car noch nix zu sehen. Die von mir avisierten 25 km sollte ich also nach Hause bringen.

… da lang

Die Musik wird lauter, die Zuschauerdichte nimmt wieder deutlich zu. Eine Sambatruppe spielt…. trotz der Anstrengung federe ich beim Laufen leicht mit, bekomme Gänsehaut…welcome back Endorhpine ✌ Auch für dieses Gefühl lohnt es sich zu laufen.

Links sehe ich den Startbereich, laufe rechts dran vorbei, gehe für wenige Meter in die zweite Runde, die Zuschauer jubeln, schreien und klatschen….das gibt noch mal Kraft…komm mach“, schreie ich mich selber an, ein paar Meter wirst Du schon noch schaffen.“ 

Dahinten kommt es, die Motorräder sind bereits an mir vorbei und sichern die Durchfahrtsbreite für das catcher car. Immer öfter drehe ich mich um, ich sehe es, mache nochmal Tempo….das reicht nicht mehr, bei Kilometer 26.2 holt es mich ein, just in diesem Moment streikt meine Handycam…

Shit happens. 

Mein Lauf ist zu Ende, mit dem Ergebnis bin ich äusserst zufrieden. Geschafft. Bin weiter gelaufen als erhofft, trotz Hermannslauf in der Vorwoche…aber den Hermann habe ich zum Ende deutlich spüren können, er saß noch immer in meinen Muskeln und Sehnen.

Claudia empfängt mich. Auf der Eventfläche ist Party. Ich bekomme eine Medaille umgehängt und ein RedBull in die Hand gedrückt. Ehrlich? Ein Erdinger wäre mir lieber! Dann hole ich Fritten. Mit Mayo. Ist da Haschisch drin? „Bedankt“, wie die Holländer sagen. Mit meinen 26.2km belege ich global den 7935. Platz (von 153000 Läufern), im nationalen Lauf NL Platz 726 (von 3800 Läufern). 5:00 Pace, Wow!

Jemand ruft meinen Namen….auf der Eventfläche treffe ich Michael, den ich ebenfalls durch die running-podcast Laufcrew kenne. Ich wusste nicht, dass er auch in Breda läuft. Man sieht sich den ganzen Tag nicht und wird annähernd bei der identischen Streckenlänge vom catcher car überholt…ok, Michael ist 100m weiter gekommen… Läuferanekdote ✌

„Sieger fahren mit dem Bus“ rufe ich Peter zu, als dieser aus dem Shuttle steigt. Ein wenig steif und schwerfällig, aber das steht ihm zu. Er legt ein grandioses Ergebnis hin: 44.3 km ist er gelaufen und ist mit dieser Strecke bei den globalen Plazierungen auf Platz 487. Grandios Peter! 

…until it catches you

Ja, das catcher car hat mich überholt. Nein, ich wurde dabei nicht überfahren oder verletzt.

Ich habe Breda sehr genossen. Sowohl die Stadt, als auch das Laufevent. Und die gemeinsame Zeit mit Claudia und tollen Laufbuddies, von denen jeder seinen persönlichen Sieg mit nach Hause nimmt. Mittelalten Gouda für den Ignoranten vom Anfang des Blogbeitrags habe ich nicht mitgebracht. Dafür habe ich selber viel davon gegessen und niederländisches Bier getrunken. Eine gute Freundin hat letztens zu mir gesagt: „Du bist ein toller Typ und guter Sportler, aber wenn Du Dich noch gewissenhafter und gesünder ernähren würdest, dann könntest Du noch schneller Laufen.“ Will ich das?

Eventuell wird Ernährung ja eines der nächsten Blogthemen, ich kann durchaus Empathie entwickeln….who knows?!

Have fun and don’t take yourself too seriously.

RUN the Hermann!

Hermann, alter Cheruskerfürst, Du hast mich geschafft, aber nicht besiegt!

Oder nenne ich Dich besser Arminius, denn das ist Dein richtiger Name. Du hast im Jahre 9 im Teutoburgerwald gegen die Römer gekämpft, ich habe im Jahre 2017 im Teutoburgerwald gegen die Höhenmeter gekämpft. Wir haben beide gewonnen. Du Deine Schlacht, ich meinen Lauf. Du hast ein 53m hohes Denkmal in Detmold, ich habe eine 5cm große Finishermedaille um den Hals. Ich hatte heute Spaß, Du damals nicht. ✌
Der Lauf war knackig, genau wie ich erhofft aber auch befürchtet hatte!!!

Event-Sponsor

Wenn vor einem Lauf am sehr frühen Morgen der Wecker klingelt, dann hasse ich mein Hobby für einen kleinen Moment. Frühes Aufstehen fällt mir echt schwer! Aber da ich nicht einschätzen kann, wie groß der morgendliche Akkreditierungsandrang in Bielefeld ist, möchte ich pünktlich vor Ort sein. Jeder Lauf beginnt nämlich mit dem gleichen Ritual, mit der Abholung der Startunterlagen. Immer! Dass mir heute ein typischer Anfängerfehler unterlaufen wird, konnte ich im Vorfeld nicht ahnen, denn ich war….viel zu früh bei der Akkreditierung. Punkt 7 Uhr. In nur 5 Minuten hatte ich meine Startunterlagen und in nur weiteren 3 Minuten konnte ich meine mir ursprünglich zugewiesene Startergruppe von C auf B ändern lassen. Mit smalltalk fertig um 7:15 Uhr. Da stehste nun und frierst….draussen zwar Sonne, aber nur 3 Grad. Eiskalt!

…dieser Sonnenaufgang hilft beim Aufstehen

Beim Hermannslauf gibt es die Besonderheit, dass Deine Startnummer zugleich die Fahrkarte für den Busshuttle zum Hermannsdenkmal ist. Bevor der Spaß beginnt, fährst Du erstmal 1 Stunde Bus. Der Hermannslauf ist ONEWAY. Vom Hermannsdenkmal in Detmold zur Sparrenburg nach Bielefeld. Um 7:30 Uhr saß ich im Bus. Erst wenn der Bus voll ist, geht es los. Es ist 7:45 Uhr. Abfahrt! Spätestens eine Stunde später müssten wir am Hermann sein. Dann sind es noch satte 2.5 Stunden bis zum Start. OMG. Eine verdammt lange Wartezeit steht an. Anfängerfehler eben  (s.o.) 😣

…take a shuttle

Im Bus rechts neben mir sitzen Wanderer. Hej, das ist eine weitere Besonderheit des Hermannslauf: auch Wanderer sind für das Laufevent zugelassen. Nun ja, ist ja schliesslich auch der Hermannsweg. Da kannste toll wandern…besonders gut geht das mit Seppelhut. Zumindestens glaubt das der kontinuierlich quasselnde, mindestens 70-jährige Rucksackträger. Er berichtet seinem Sitznachbarn über den letzten Krieg, dass sein Vater in der Kavallerie war und dann in Kriegsgefangenschaft kam. Er beschreibt die Uniformen und erzählt irgendwas über Waffen. Will ich das hören so früh am Morgen? Nein, nicht wirklich!

Mein direkter linker Sitznachbar scheint etwas zu frieren! Nein, es scheint nicht so, er friert tatsächlich! Er sitzt mit Nike-Baumwollshirt und in einer blauen Badeshort im Bus. „Es wird ja wärmer nachher“. Laufschuhe hat er an, aber er tut mir trotzdem ein wenig leid. Brrr…

Natürlich kommen wir ins Gespäch. Ein wirklich netter Kerl, so Ende 20. Er arbeitet in einem Krankenhaus, spielt Fussball und läuft erst seit drei Monaten….Respekt, jetzt schon den Hermann laufen?! „Ja, er ist in der Vorwoche mal 30 km gelaufen, wollte ein Gefühl für die Streckenlänge bekommen…“ Wow! Auf der Fahrt gebe ich ihm ein paar Tips: an den Verpflegungsstationen ausreichend trinken, Bananen essen, die Gels rechtzeitig nehmen, am Anfang nicht zu viel Tempo… all das bekannte Coachinggesülz. Er startet in Startergruppe C, also 5 Minuten nach mir. Bei ca. Kilometer 26 wird er locker an mir vorbeiziehen, wird mir im Vorbeilaufen noch viel Kraft wünschen. Bei meinem Zieleinlauf lehnt er bereits lässig am Absperrgitter, quatscht mit einem Laufkumpel und wird mir zu meiner tollen Performance gratulieren…..unterschätztes Naturtalent!!! ER, nicht ich!!!

Als wir um kurz nach halb Neun am Hermann ankommen ist es noch sehr leer… ich muss erst mal für kleine Hermänner… das 386m-Klo-Special…wer hat das schon 😉 Ist in der Startgebühr inkludiert.

…freier Fall, das 386m freefall Plumpsklo

Ich setze mich auf eine Bank. In die Sonne. Warte, friere wenn die Windböen kommen und quatsche mit anderen Läufern. Bis kurz vor Zehn. Dann mache ich auf zum Start. Ok, vorher noch ein paar Selfies 😉

…blauer Startbogen & blue sky

Die Stimmung ist zu diesem Zeitpunkt schon sensationell. Genau wie das Wetter! Ich stehe in der Startmenge. Startgruppe A ist raus. Jetzt wird B runtergezählt: 10.9.8.7.6.5.4.3.2.1.go!

Raus auf die Strecke. Die Zuschauer im Startbereich ziehen mich durch Anfeuern den kurzen Anstieg zum Hermann hoch, dann geht es direkt mit einer smarten Rechtskurve in den Wald. Es ist voll auf der Strecke, die ersten 600m kommt es immer wieder zum Stillstand….nach 1000m weiß ich warum.

Eine (etwas ältere) Läuferin ist gestürzt. Rechtes Knie. Offen bis zum Knochen, die Helfer sind schon bei ihr. Beim Vorbeilaufen blicke ich voll auf ihre Kniescheibe. Urrgh, ….offene Fleischwunden gehören nicht unbedingt zu meinen Favoriten 😲.

Ab jetzt genieße ich den Lauf. Erst runter, dann rauf, runter, rauf, runter, rauf, flach, rauf. Mitten im Wald höre ich auf einmal Hardrock aus dem Blaster, sehr gut, dann, einige 1000 Meter weiter, erwartet mich eine Blaskapelle mit „Eye of the Tiger“ im Schützenfest Remix. Weitere tausende Meter später, in dem kleinen Ort Oerlinghausen….Party, Samba & Rock’n Roll. Ich hätte nie gedacht, dass die Ostwestfalen so aus sich heraus kommen können. Für mich sind das Endorhpine pur. Diese Stimmung ist der Hammer!! 💥

In der zweiten Hälfte gibt Hermann sein volles Kontra. Er lässt sich nicht ohne weiteres bezwingen. Da kommen doch noch die Lämershagener Treppen. …steil, steiler, what the f… meine vordere Oberschenkelmuskulatur will dicht machen. Autsch, diese Anstiege sind echt grausam für meine Beinmuskulatur. Die erste Treppe jogge ich noch, bei der zweiten werde ich durch die „Geher“ ausgebremst. Kein Vorbeikommen. Bei Treppe 3 gehe ich bereits freiwillig…Treppe 4 würde ich gerne komplett auslassen, darf aber nicht.

…natürlich geht’s links lang

Spätestens jetzt spüre ich den ganzen Hermann. Die letzten Kilometer fordert er noch mal alles von meinen Beinen. Wir nähern uns allmählich dem Zielbereich. Gleich werde ich die Sparrenburg und den roten Zielbogen sehen. Das Läuferfeld ist sehr auseinander gezogen. In 1000m soll das Ziel sein. Die Menschenmenge am Rand wird deutlich dichter, es wird lauter, ich höre Trommeln, laute Musik….noch 500 Meter, die Menge tobt, ich höre jemanden meinen Namen rufen, meine Familie steht hinter den Absperrungen, winkt, „go,go,go…“, jetzt noch mal alles geben, die letzten Reserven aktivieren….da ist das Ziel, ich kann es greifen, ja…Ziellinie…ZIEL! Ich bin drin….die Endorphine tanzen!!!

3 Stunden 10 Minuten 17 Sekunden

Medaille schmeckt nach Medaille

Eines beherrsche ich sehr gut. Den Moment zu genießen, abzuschalten und unmittelbar den inneren Regenerationsknopf zu drücken. So kurz nach dem Zieleinlauf ein unbeschreibliches Gefühl.

Trainingskonflikt !

Der Tag hat 24 Stunden. Könnte für mich aktuell 10 Minuten mehr haben. Denn ich habe echt ein Trainingsproblem. Stehe sozusagen im Trainingskonflikt. Am 30. April steht der Hermannslauf an. Meine erstes offizielles Laufevent in 2017. Und ich versuche dafür ein ordentliches Training zu absolvieren….echt schwer. Denn neben dem Laufen habe ich ja noch zwei Nebenspotarten. MTB und Cycling.

  • Und mit Fitness sind es sogar 3 Nebensportarten (Spinning schon mit eingerechnet).
  • Mit Job sind es 4.
  • Mit Family sogar 5.
  • Zu 6 könnte ich auch noch was schreiben …. mach‘ ich aber nicht.

Und alle haben ihre Daseinsberechtigung. Natürlich! Und mit dem morgendlichen 1000m im Freibad möchte ich ab Mai auch wieder anfangen…. Nummer 7

Laufschuhe? Bike 1? Bike 2? Oder doch lieber ins Fitnessstudio? Family Time? Ok, Job ist raus, da gibt es keine Zeitplanungsalternative…but which of the others is first? Da stellt sich mir jedesmal direkt die Frage: „Geht das nur mir so?“ Oder ist es ein allgemein bekanntes Luxusproblem? Hätte ich lediglich eine favorisierte Sportart, würde mir das nicht passieren.

Mein Opa hat immer gesagt: „Junge, mach eine Sache richtig! Alles kannst Du nicht gleich gut können.  Und gleichzeitig schon mal gar nicht! Obwohl ich trotz männlicher Gene das „Multitasking“ recht gut beherrsche. Aber lauf‘ mal und fahre gleichzeitig mit Bike 1 einen kurvigen Trail. Das kann keiner…nicht mal eine Frau!

Diese Erkenntnisse helfen mir also nicht wirklich. Und Ihr merkt was, oder? Das wird nicht besser und einfacher.

Klar, die Priorität liegt auf meinen anstehenden Laufevents, schon alleine deswegen, weil diese auch quantitativ überwiegen. Mein Timetable für 2017 ! Da werde ich mich also disziplinieren müssen. Shortruns, Longruns, Intervalle. Bekomme ich hin…aber mit welchen Schuhen? Der Hermannslauf mit seinen Höhenmetern erfordert eventuell Trailschuhe, wingsforlifeworldrun in Breda wird eher ein schneller Lauf, der leichte Schuhe erfordert. Habe ich natürlich auch. Zu viele Schuhe? Nein! Viele Schuhe? Ja! In diesem Fall kein Frauenproblem! Eher (m)ein Läuferproblem!

…zumindestens sind es alles ASICS

Habe inzwischen einen relativ großen Fundus an asics Laufschuhen im Schrank. Schon alleine mit denen beanspruche ich bei uns im Haus mindestens 20% unserer Schuhregalwand. Und die ist nicht wirklich klein 😉

Schuhe an und los. Lauf, lauf, lauf….im norddeutschen Flachland mit dem  asics Kayano (stabil, bequem, trotzdem schnell) oder dem asics Dynaflyte (puristischer, weniger soft, dafür leichter und noch schneller). Im Pfälzer Wald nehme ich den asics Trabuco (mehr Grip, deutlich stabiler im Gelände, aber auch etwas schwerer)…..aber im Sommer am Strand laufe ich dann definitiv barfuß. Soviel ist schon mal sicher. Und zwar von der Liege bis ins Wasser.

Wie sieht so eine „Trainingskonfliktsituation“ aus? … Hej, das ist wirklich schnell erklärt. Da will ich am Sonntag eigentlich Laufen, aber dann fragt mich beispielsweise Christoph, ob wir nicht zusammen eine ausgiebige Biketour machen wollen. Warum nicht…obwohl ich Laufen wollte und müsste….nun…ja….Biken gibt mir neue Impulse, wenn auch nur bedingt fürs Laufen. Egal…. Ausserdem stärkt es meine Grundlagenausdauer. 9 bar auf die Reifen und rauf auf den Asphalt. 65km Biken waren es am Ende.

Christoph (links) hat die Kette (fast) immer rechts

Somit habe ich zwar Sport gemacht, trotzdem fehlt mir direkt eine Trainingslaufeinheit. Aber ich hatte auch einen großen Spaß auf der Tour. Und genau darum geht es….darum geht es mir! Der Spaß am Training ist elementar, ist die Essenz für meine sportlichen Performance. Es geht mir nicht um den einzig wahren, völlig linearen Trainingsplan. Nein. Es geht mir um einen Trainingsplan, der auch Ausreißer nach rechts und links zulässt. Nur so macht es für mich Sinn. Nur so bringt es mir Spaß.

Der Lauf wird auf den nächsten Tag verschoben. Anstatt restday gibt es einen early morning run. Die mag ich eigentlich nicht, aber der Tag hat eben nur 24 Stunden.

Und vielleicht ruft ja Thomas an und will eine kurze MTB Tour machen… 😉

 

Mein Timetable für 2017 !

Part I (erstes Halbjahr 2017)

Hey. Ich blicke mal eben in meinen Kalender und stelle fest, dass ich mir bis jetzt eventmässig für 2017 bereits einiges vorgenommen habe. Dabei beginnt die Laufsaison ja gerade erst…und Ihr wisst ja, Biken und Fitness sind auch noch meine Themen. Da kommen schon ein paar Termine zusammen…und definiv kommen noch ein paar „spontane“ Veranstaltungen dazu….

But who cares…ich muss mich schließlich auch früh um eine Eventteilnahme kümmern, sind bei dem ein oder anderen Event die Startplätze doch so verdammt schnell ausgebucht.

Mit so’ner Geschichte ist es nämlich direkt losgegangen, doch Dank meiner perfekten Intuition (😉) habe ich natürlich alles richtig gemacht: bei meinem Auftaktevent 2017, dem Hermannslauf…

picsart_03-06-12.20.43.jpg
Go for the Hermann !

Am 08.01.2017 um 00:00 Uhr wurde die Anmeldung geöffnet, am 08.01.2017 um 00:02 Uhr habe ich meine Registrierung raus geschickt, am 08.01.2017 um 7 Uhr war die Anmeldung schon wieder geschlossen, da alle 7000 Startplätze bereits vergeben waren. Hammer, oder? Aber habe ja bezüglich des Hermannslauf schon einen Blog abgesetzt…look@ Hermannslauf! Da bekommt Ihr noch mal Input.

Weiter geht es direkt eine Woche später. Am 7.Mai 2017 findet einer meiner diesjährigen Eventhighlights statt: der Wings for Life world run. Der Lauf startet gleichzeitig an über 30 Orten in über 30 Ländern der Welt. Auf 6 Kontinenten! Krasse Sache. Ich werde in den Niederlanden starten, da Breda für mich einfach besser zu erreichen ist als München. Der wflwr ist ein Charity-Rennen ohne Ziellinie zum Wohle derjenigen, die nicht mehr Laufen können („Querschnittslähmung heilbar machen“). Wobei,… eigentlich ist das Catcher Car die „fahrende Ziellinie. 30 Minuten nach dem Start fährt es los und nimmt die Verfolgung auf. Sobald es Dich einholt, ist Dein Rennen vorbei. Wenn es Dich kriegt, gibt es massenhaft Endorhpine oben drauf. Doch wann bekommt es Dich? Wie schnell fährt das Ding? Hier die Antwort:

13:00 RENNSTART
13:30 START DER CATCHER CARS – Geschwindigkeit: von 15km/h
14:30 GESCHWINDIGKEITSERHÖHUNG: 16km/h
15:30 GESCHWINDIGKEITSERHÖHUNG: 17km/h
16:30 GESCHWINDIGKEITSERHÖHUNG: 20km/h
18:30 GESCHWINDIGKEITSERHÖHUNG: 35km/h – bis der letzte Teilnehmer überholt ist.

…der Lauf verleiht Flügel

Ich hoffe doch sehr für mich, dass nach dem Hermannslauf meine Beine mich noch rennen lassen. Werde den Start gemeinsam mit Peter aus unserer „running-podcast laufcrew“ zelebrieren…und im Besenwagen auf ihn warten (😉)

07. Mai 2017 Wings for Life world run Breda/NL no limit www.wingsforlifeworldrun.com

Am 19. Mai geht es mit einem Firmenevent weiter: dem Sportscheck Nachtlauf in Bremen. Mit ca.10 Läufern aus meinem Anson’s Team. Das machen wir schon seit drei Jahren. 10km Laufen….in den Abend hinein. Startzeit ist 21:30 Uhr. Spät, aber nicht zu spät. Eine tolle Motivation für meine Mannschaft…und natürlich auch für mich. Never change a running team!

…great event with a great team

Folgendes sollten wir dabei nicht vergessen. Wir sind bis 20:00 Uhr im Store. Und erst 1 1/2 Stunden später auf der Strecke. Da kommt unser Biorhytmus schon ein wenig ins Ungleichgewicht. Aber jeder aus dem Team weiß wofür. Auch wenn wir im letzten Jahr im Dauerregen fast ersoffen sind. Trotzdem…so much fun!

Hej. Am 11. Juni erwartet mich ein weiterer Lauf. Fast ein „homerun“, auf den ich aber eher zufällig gestoßen bin: der Gorch Fock Lauf in Wilhemshaven. Ich werde die 21.1km laufen. Die Gorch Fock ist ein schöner, traditioneller Drei.Master mit 23 Segeln. Kennt Ihr bestimmt vom alten 10,-DM Schein und als Segelschulschiff. Nein! Es ist nicht das Schiff aus der Beck’s Werbung…das ist die Alexander-von-Humboldt. Und die ist grün. Das wird ein schöner Lauf, auf Deichen und entlang der Nordseeküste.

… Moin Gorch Fock

Das Ganze immer unter Wind, der kommt meistens aus dem Westen, im Zweifel kommt er immer von vorne. Das kenne ich ja schon und werde den Lauf daher trotzdem genießen können.

End of Part I meiner Events 2017.

Die Veranstaltungen für das II.Halbjahr werde ich später kommunizieren. Aber hier schon ein kurzer Preview…

  • 20. August 2017 Euroeyes Cyclassics Hamburg 120km
  • 10.September 2017 Stockholm Halbmarathon Stockholm 21.1km
  • 01. Oktober 2017 Rhein Energie Marathon Köln Marathonstaffel

Das zweite Halbjahr wird nicht weniger spannend. Da kommt noch was….

 

…und hier schon mal für 2018 durchs Schlüsselloch geguckt…

  • 15. April 2018 Marathon Deutsche Weinstrasse Bad Dürkheim 42.2km

Trail im Steinbruch !

Die Running Podcast Laufcrew hat sich im Steinbruch dreckig gemacht…und zwar richtig!

Ein etwas anderer Blogbeitrag, zunächst mal ein paar Infos, bevor die schönen Fotos und Texte kommen 🙂 :

Die Running Podcast Laufcrew. Das sind wir… und wir wollen mit der Firma Salomon und dem Organisator PlanB einen Traillauf organisieren. Salomon sucht vier Orte in Deutschland an denen ein solcher Lauf organisiert werden soll und hat dafür eine Video-Challenge ausgeschrieben.

Noch niemals haben wir Euch um Unterstützung gebeten, aber jetzt brauchen wir Euch einmal. Daher VOTET für uns. Bitte. 🙂

Unsere Crew hat sich bei Salomon mit einer fantastischen Laufstrecke durch den Steinbruch beworben. Und weil Ihr eventuell gar nicht so weit lesen wollt, setze ich hier schon mal den link zur Abstimmung. Bitte einfach das Foto anklicken. Los. Tut nicht weh. 😉

klick mich an und vote!

Auf der Seite den like-Daumen bei „Trail im Steinbruch „Dafür geht ihr auf die Salomon-Webseite und stimmt für uns ab. Danke, dass ihr den „Trail im Steinbruch“ unterstützt.

Ihr wollt doch bestimmt, dass der Lauf stattfindet. Weil ihr selbst teilnehmen wollt! Weil ihr die Idee toll findet. Laufen in einem Steinbruch. Wahnsinn. Nehmt euch ein/zwei Minuten Zeit und votet für uns. Danke.

Über uns:

Wir mögen Laufevents. Wir mögen neue Strecken. Wir mögen neue Herausforderungen. Wir mögen aber auch das Knüpfen neuer Laufkontakte und das Netzwerken.

Laufen ist unsere Leidenschaft.

Zusammen Laufen ist unsere gemeinsame Passion.

gopr9728-2.jpg
…die Crew und fantastische weibliche Mitläufer

Wir, das ist eine kleine (Kern-)Laufcrew rund um den Podcaster Thomas (www.running-podcast.de) und seinem Co-Podcaster Peter. Dazu gehören auch Jan (www.jandrea.com), Frederic (www.laeuftdoch.de) , Roland und der Esel zum Schluß, ich Carsten. Ein aktiver Haufen laufbegeisteter Männer. Die Crew in ihrer aktuellen Formation hat sich zusammengefunden, seit wir angefangen haben Podcast-Hörerläufe zu veranstalten. Wir sind nicht verrückt, sondern alle bodenständig und seriös, aber beim Thema „Laufen“ geht es schon mal mit uns durch. Da sprühen wir vor Begeisterung und Kreativität. No Limits. Und um zusammen zu Laufen interessieren uns auch keine weiten Anreisen. Einfach, weil es uns das wert ist. Einfach, weil wir eine Crew von Lauffreunden sind.

Die Community um den Running-Podcast ist bei Strava inzwischen auf 351 Läufer angewachsen. Die absolute Hörerschaft ist noch viel größer! Einige tausend Downloads pro Folge sind keine Seltenheit.

Die Idee mit dem Salomon-Laufevent ist schnell gewachsen, jeder aus der Crew zeigte direkt die nötige Empathie. Keine Frage. Wir leben das Laufen. Wir stehen über unsere WhatsApp Gruppe in ständiger Kommunikation und sammeln über „google docs“ unsere Ideen für das Event.

Über die Location:

Jan lebt in Wuppertal, er war der Ideengeber für die Lauflocation:

Kalksteinwerk Wuppertal http://www.dein-steinbruch.de

img_9283.jpg
…Einfahrt to fun

Der Steinbruch ist eine einmalige Lauf-Location, die normalerweise NICHT öffentlich zugänglich ist. In dieser spektakulären Location, wo sonst nur Fahrzeuge mit mehreren hundert Tonnen Gewicht und über tausend PS Leistung verkehren, hatte bisher nur Red Bull im Jahr 2008 die Chance ein Red Bull X-Fighters Event zu organisieren.

Jan stellte den Kontakt zum Eigentümer des Steinbruchs her. Dieser steht der Idee, solch einen Trail-Lauf im Steinbruch zu veranstalten, sehr positiv gegenüber. Daher konnten wir am letzten Wochenende dort bereits die Aufnahmen für das Video drehen.

Über die mögliche Strecken:

Die 10km Strecke wird sich großteils im Steinbruch bewegen. Hier kann auf mehreren Ebenen und auf einer Abraumhalde, sowie von Oben bis nach ganz Unten gelaufen werden. Reichlich Höhenmeter, ohne dass man eine Wendepunktstrecke errichtet!

Die 20 km Runde wird vor dem Einlauf in den Steinbruch erst an den Rand dessen, mit einem sensationellen Ausblick geführt. Dann wird eine größere Runde zum Naherholungsgebiet Grube 7 führen, einem ehemaligen mittlerweile renaturierten Steinbruch. Um dann zum Schluss die letzten ca 10 km wieder wie bei der kurzen Strecke im Steinbruch zu Laufen.

img_4464-1.jpg
…WOWlicht

Die zu laufenden Strecken im Steinbruch werden durch “sichere” nicht Abbruch-gefährdete Bereiche geführt. Es sollte auch möglich sein, dass Zuschauer ggf. an bestimmten Stellen das Laufgeschehen im Steinbruch verfolgen können. Start und Ziel werden an der Einfahrt zur Grube sein. Dort sind dann auch die notwendigen Büroräume mit Internet.

gopr9729-17-2.jpg.jpg
..run with the crew

Bei unserem Video-Dreh am 12.Februar 2017 waren die Wege teilweise feucht und schlammig, da es am Vortag geschneit hatte und der Schnee gerade wieder getaut war. Die Strecken werden auch im Sommer feucht gehalten (um die Staubentwicklung einzuschränken), sind aber in der Regel sehr gut laufbar.

Weiterführende Links :

der Podcast : http://www.running-podcast.de

der Ruhrpodcast-Lauf : http://www.jandrea.com/ruhrpodcastlauf-2nd-edition

Bericht vom Shooting: http://www.rundauenkamp.com

Der Steinbruch : http://www.dein-steinbruch.de

Fashionshooting im Steinbruch : http://www.jandrea.com/hart-und-weich-das-steinbruchshooting

Die Running Podcast Laufcrew macht EUCH dreckig…und zwar so richtig!!!!

button.jpg
…hier könnt Ihr auch klicken und voten!

Run in the Kalksteinkiesgrube !



Schon mal durch eine Kalksteinkiesgrube gelaufen?! Schon mal beim Traillauf so richtig Dreck gefressen?! Schon mal im Modder versunken, als gäbe es keinen Boden? Schon mal einen Laufbuddy aus dem Matsch gezogen, die Schuhe blieben aber drin?!

Ich hatte das gesamte Paket. Zusammen mit einer tollen Laufcrew. Mit der besten Crew #lauffreunde. Keine Wolke am Himmel, dafür Matsche im Schuh.

Aber eine Story beginnt niemals am Ende, eine Story beginnt immer vorne.

Wir, das ist eine kleine (Kern-)Laufcrew rund um den Podcaster Thomas (www.running-podcast.de) und seinem Co-Podcaster Peter. Dazu gehören auch Jan (www.jandrea.com), Frederic (www.laeuftdoch.de), Roland und der Esel am Schluß, also ich (www.rundauenkamp.com). Ein aktiver Haufen laufbegeisteter Männer. Bei den von Thomas initiierten „RuhrPodcastLäufen“ sind natürlich auch Frauen dabei. Thank goodness. 😉  Langweilig sonst.

Wir sind nicht verrückt, sondern alle bodenständig und seriös, aber beim Thema „Laufen“ geht es schon mal mit uns durch. Da sprühen wir vor Begeisterung und Kreativität. No Limits. Und um zusammen zu Laufen interessieren uns auch keine weiten Anreisen. Nein, uns doch nicht. Definitiv nicht. Peter und ich nehmen für einen gemeinsamen Lauf auch schon mal zwei.drei Stunden Autofahrt in Kauf. Einfach, weil es uns das Wert ist. Einfach, weil wir in der crew #lauffreunde sind.

An einem der letzten Wochenenden wollten wir einen besonderen Lauf absolvieren. An einem Ort, an dem wir normalerweise nicht einfach mal so laufen können. Auf einer Strecke, die wir auch in Zukunft nicht einfach mal so nachlaufen werden dürfen. PUUH, was für eine Location. WOW, was für eine Strecke…im Kalksteinbruch Wuppertal der Kalkwerke Oetelshofen. 280km away from home. Oneway auf der A1. Egal. Ich weiß ja, wofür!

1654031023
Kalksteinbruch Wuppertal der Kalkwerke Oetelshofen

Jan hat den Kontakt hergestellt. 🙂 Ha! Und das hat dazu geführt, dass wir diesen genialen Lauf in der Grube absolvieren konnten. Und da Jan auch noch ein fantastischer Fotograf ist, hat er natürlich seine Kamera, Go Pro, und den ganzen anderen Firlefanz mit dabei gehabt. Und fantastische Fotos geschossen. Den Großteil der Bilder in diesem Beitrag hat er gemacht und ich bin stolz, diese hier nutzen zu dürfen.

Da sind wir also los. Getroffen haben wir uns an der LKW Einfahrt, wo wir erst mal über die Sicherheitsbestimmungen aufgeklärt wurden. Inklusive Helmprobe. Safety first, ist schließlich kein Sandkasten.

...safety instructions
…safety instructions

Mit zwei SUV’s sind wir dann rein in die Grube. Ich bin jetzt noch dankbar, dass ich nicht mit meinem Auto fahren sollte, der Dreck hinge jetzt noch an den Sitzen…Definitiv kein Spaß.

Wir legten los. Eine sensationelle Kulisse trat uns entgegen. Es wurden schon vor dem Laufen die Endorphine freigesetzt. Hej. Ja! Die haben uns auch dabei geholfen cool zu bleiben, als die ersten Läufer im Matsch versanken……was natürlich übertrieben ist, aber zumindest die Schuhe waren weg. Glaubt mir. 🙂 Jan stand auf einmal mit nur einer Socke da und brauchte dringend unsere Hilfe. Armer Jan. Habt Ihr schon mal einen Laufbuddy aus dem Modder befreit? Kennt Ihr diese bekannten Szenen von Edgar Wallace?! Diese Szenen, in denen der Verbrecher im Moor versinkt?! So ähnlich war das, nur bei Sonne und in 4HD. Live aus the Steinbruch 😉

...downhill in the Kalksteinkiesgrube
…downhill in the Kalksteinkiesgrube

Wir rannten auf den einzelnen Terassen des Steinbruchs, unter den Förderbändern, durch die Steinhaufen und Hügel aus gemahlenden Kalk. Wir rannten aber auch durch die umliegenden Wälder und Siedlungen. Am Ende sind es knapp 15km geworden.

...wer bremst, macht sich definitiv lang
…wer bremst, macht sich definitiv lang

Nicht non-stop, nein, das wollten wir vermeiden, denn dann wären wir alle am Ende ohne Laufschuhe aus der Steinbruchkuhle gekommen. Und unsere Nachfahren in tausenden von Jahren hätten sich bei ihren Ausgrabungen doch sehr gewundert, wenn sie „antike Laufschuhe“ in einem alten, verlassenden Kalksteinbruch finden.

...make a break, make a selfie
…make a break, make a selfie

Wir hatten eine Menge Spaß, wir haben viel gelacht. Und wir haben geflucht, als der Matsch die Schuhe fressen wollte. Wir haben sicherlich keine sportlichen Höchstleistungen erbracht an diesem Sonntag, aber trotzdem ist uns in der kleinen Community eines bewusst geworden:

Laufen ist unsere Leidenschaft.

Zusammen Laufen ist unsere gemeinsame Passion.

#lauffreunde

 

...shoecontrol
…shoecontrol

Und geduscht wird zuhause. 🙂 War ein klasse Mini.Event. Mit einem Maxi.Spassfaktor.

#habtgänsehautimherzen #asicsfrontrunner

picture credit & copyright:
http://www.jandrea.com