ALTRA RUNNING Escalante Boston Racer -was ist denn das für ein Laufschuh-Ding?

INTRO:

„ICH BIN EIN ASICS NERD.“

So begann ich meinen Blogbeitrag am 17.Februar 2018 altra running escalante: liebe auf den zweiten blick, in dem ich über den originalen Altra Escalante schrieb.

Heute fange ich ähnlich an, …aber trotzdem ganz anders an:

„ICH WAR EIN ASICS NERD“ 😇

Ja, ich habe lange genervt mit meiner asicsLiebe. Nie kam mir beim Laufen was anderes an meine Füße. Puuhh,…..wie engstirnig. Inzwischen laufe ich anders, habe meine Neugier gestillt und auch andere Schuhe im Regal die ich regelmäßig laufe: On, Salomon, 361˚, natürlich Altra…. und, klar, immer noch asics.

Ich konnte ja bereits den Escalante testen, daher ist dies meine zweite Produktrezension  über einen Altra! …… Gerne doch 😉

Altra Running… hier nochmal ein paar Grundfakten:

  • kommt aus den Staaten
  • ist 2009 gegründet worden
  • macht Schuhe, die nicht Mainstream sind

Das US-amerikanische Unternehmen Altra ist unter Läufern vor allem Dank der weltweit ersten Zero-Drop-Schuhe, gut gedämpfte Schuhe völlig ohne Sprengung, bekannt geworden. Der Escalante hat mich ja bereits begeistert, für mich gilt es nun herauszufinden, worin sich der Escalante Boston Racer vom Escalante unterscheidet. Und da ich ja bei meinem Seminar zum Lauftrainer bei der Laufcampus-Akademie die Altra Schuhe das erste Mal in den Händen hielt, versteht es sich von selbst, daß ich den Escalante Boston Racer auf einem meiner weiteren Laufcampus-Seminare das erste Mal laufe. Die nächsten Fotos sind in der wunderschönen Location Maria Rast aufgenommen, in der die Seminare stattfinden. Weitere Bilder sind am “ Segeberger See“  entstanden.

img_3986
Escalante Boston Racer
20180121_0945241382457275.jpg
zum Vergleich: der originale Escalante

FIRST IMPRESSION:

Was mir als erstes auffällt: der Escalante Boston Racer ist stylischer und designter als der Escalante. Markant ist die große 18 an beiden Innenseiten der Schuhe. Das gefällt mir schon mal. Ihr wisst ja, ich bin auch ein visueller Mensch. Markant ist auch die in neon-gelb abgesetzte Sohle. Das demonstriert Agilität und eine positive Dynamik.

Mein female influencer schüttelt nur noch mit dem Kopf und fragt mich ernsthaft, wo ich die Laufschuhdinger jetzt auch noch hinstellen will?! Ich glaube, sie hat ein Luxusproblem 🤨

Der Schuh wirkt nochmals deutlich dynamischer als sein „normaler“ Bruder. Und er ist nochmal wesentlich leichter, wiegt nur noch 221g, dabei ist der Escalante mit seinen 283g ja auch schon nur ein Federgewicht.

Wie der Name schon sagt, will der Escalante Boston Racer ein Rennschuh sein, ein Racer eben… und das nicht nur wegen der Farbgebung oder aufgrund des minimalen Gewichts… und wie sich für mich herausstellen wird, ist er das tatsächlich, ein Racer.

Die Form und das Styling des Schuhs polarisieren….. Trotz der fehlenden Sprengung wirkt der Schuh auf Grund des breiten, bequemen Vorderfußbereichs auf den ersten Blick klobig und undynamisch,

Aber er hat seine eigene Handschrift!!!

  • der breite und bequeme Zehenraum. Da ist keine Enge im vorderen Fußraum, das erste Gefühl (soviel sei vorweg genommen) bestätigt sich auch nach einigen Läufen, er ist von Beginn an bequem, meine Füße fühlen sich sichtlich wohl.
  • die nicht vorhandene Sprengung. NULL Sprengung…. unglaublich!

Der Schuh ist sehr gut verarbeitet. Ehrlich gesagt: Ich habe nichts anderes erwartet. 😉

Ich zitiere mich mal eben selbst: „Ausschließlich Mesh wurde für das Obermaterial verwendet, keine Stützen, Verstärkungen durch PVC-Firlefanz o.ä.. Sehr weich und soft. Das Sohlenprofil ist einem Fußabdruck nachempfunden. Es scheint, als solle dadurch „natural-running“ kommuniziert werden. Es scheint aber auch, als würde dadurch eine stärkere Dämpfung an den wichtigsten Stellen des Vorder-/ Mittelfusses und der Ferse erreicht. Die Ferse ist im übrigen weich gepolstert, auch hier sind keine zusätzlichen Verstärkungen zu entdecken.“ (Zitat Ende) Die Schnürbänder wurden verbessert, die Haptik ist deutlich voluminöser, griffiger und gut über den Schaft verteilt.

img_4219
Unteres Sohlen-Understatement

HARD FACTS:

Produktkategorie: lightweight

Schuhart: neutral –> Wettkampfschuh

Gewicht: 221g (bei Grösse 44.5). Im Vergleich wiegt der „normale“ Escalante 283g

Sprengung in mm: 0

Obermaterial: Mesh

Preis: ca. 159,-€

TESTDAUER: 30 Tage

Link zur Seite: www.altrarunning.com

Besonderheiten des Altra Escalante Racer Laufschuhs:

FootShape™ Zehen-Box
Altra’s FootShape™ Toe Box Zehenbox ermöglicht es den Zehen, sich auf natürliche Weise zu entspannen und auszubreiten. Der große Zeh bleibt in einer geraden Position, wodurch maximale Stabilität und Kraft zu erhalten werden.

Zero Drop™ Plattform
Jeder Altra Schuh verfügt über eine Zero Drop™ Plattform, die Ferse und Vorfuß im gleichen Abstand vom Boden platziert um eine natürliche Ausrichtung und eine schonende Landung zu gewährleisten.

Altra EGO™
Atra EGO™ ist ein Einsatz im Mittelfußbereich, welcher eine spezielle Gummimischung aufweist. Diese ist sowohl reaktionsschnell als auch weich und sorgt dadurch für eine erhöhte Kraftübertragung.

FootPod™ Technology
Das FootPod™ ist eine Laufsohlentechnologie, welche die Knochen- und Sehnenstrukturen des Fußes so unterstützt, dass sich der Fuß auf natürliche Weise beugen und bewegen kann.

img_4232.jpgSOFT FACTS:

Beim Reinschlüpfen ein ähnliches, erstes & sonderbares Vakuum-Gefühl wie beim originalen Escalante. Das Mesh scheint beim Racer aber luftdurchlässiger zu sein, als beim Bruder, der „luftleere Fußraum“ verschwindet umgehend. Sehr positiv…. habe ich das „Fußraumvakuum“ doch in der Rezension im Februar noch moniert. Auch der Racer sitzt wieder ganz nah am Fuß, weiterhin kein schlechtes Tragegefühl, mir kommt das Bild von dem Schuhstrumpf wieder in den Kopf 😏.

An dieser Stelle ein Hinweis an all diejenigen, die noch nie einen Null-Drop Schuh gelaufen sind: der Schuh sollte vor den ersten, offiziellen Läufen einige Male getragen werden (zuhause, oder beim normalen Gehen), denn Muskeln und Sehnen müssen sich definitiv an die Nullsprengung gewöhnen. Wenn’s mit dem Schuh dann auf die „Rennpiste“ geht, macht die Läufe zunächst nicht zu lang…. die Waden werden es Euch danken.

img_4121
Wer den Schuh nicht sofort laufen will, der kann mit dem Escalante Boston Racer auch einfach nur am Baum sitzen 😏

In Euskirchen auf einem meiner Laufseminare trage ich den Schuh das erste Mal beim Athleticrunning. Kurze Laufeinheiten gepaart mit Athletictraining. Obwohl ich den Escalante ja schon kenne, möchte ich mich trotzdem erstmal an den neuen Escalante Boston Racer gewöhnen. Denn schließlich laufe ich zwischendurch auch andere der bereits oben von mir aufgezählten Schuhe. 🏃🏻‍♂️🏃🏻‍♂️🏃🏻‍♂️

Dann geht es auf die Tartanbahn. Uiii, der Schuh ist verdammt schnell! Tempomäßig starte ich auch mit diesem Altra wieder durch! Oder er startet mit mir durch (je nach Blickwinkel). Wieder mal positiv ist die Tatsache, dass der Schuh trotz Auslegung als „lightweight“ eine angenehme Dämpfung hat und ich mit meine Füßen nicht knallhart auf den Boden knalle. Gut für meine Gelenke, Muskeln und Sehnen. 🙃

Bei meinem nächsten Läufen mit dem Escalante mache ich ordentlich „Tempo auf Asphalt“. Wechsel kontinuierlich und immer wieder zwischen Vorfuß- und Mittelfuß. Sprinte… und nehme die Geschwindigkeit wieder raus. Mache Speed …. und laufe wieder im MDL. Der Schuh macht das alles bravourös.

img_4540

Zum Abschluß des Tests steht noch das obligatorische Intervalltraining an. Diesmal 10x200m als HIIT-Training, Kurze knackige Intervallläufe mit einer jeweils nur minimale Gehpause von 1min.

Knackig, hart…bestanden 🙃

FAZIT:

Die Liebe auf den zweiten Blick hatte ich ja schon beim originalen Escalante im Februar hinter mir. Daher habe ich mich diesmal sofort in den Schuh verknallt.

True love never dies. 😏

Der Escalante bleibt in meinen Augen aber weiterhin ein anspruchsvoller und erklärungsbedürftiger Schuh. Definitiv immer noch nicht für die breite Masse gemacht. Definitiv immer noch nicht Mainstream.

Das schnelle Laufen mit diesem Leichtgewicht bringt mich fix ins Ziel. Da haben die Experten und Entwickler sich was feines ausgedacht.

Auch diesen Altra kann ich empfehlen, vor allen denjenigen Läufern, die ihren Füßen andere Laufimpulse geben wollen und für die Laufgeschwindigkeit kein Fremdwort ist.

Und eventuell läuft der ein oder andere von Euch den Escalante Boston Racer ja tatsächlich schon beim Boston Marathon 2019.

HINWEIS:

Altra Running hat mir den Escalante für diesen Test zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an Andreas von Altra Running. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt meines Testberichts. Der Beitrag ist frei verfasst und gibt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen wieder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s